Die Göttliche Mutter

Mother Meera
Mutter Meera

Die Vorstellung von Gott als Mutter mag im Westen ungewöhnlich erscheinen; im Osten ist diese Sichtweise ein uralter Weg zum Göttlichen. Dies gilt insbesondere für Indien, wo Gott als gleichzeitig formhaft und formlos aufgefasst wird. Gott wird als sowohl als transzendent als auch als immanent verstanden, über und jenseits von allem, aber auch frei, sich immer wieder in den Myriaden Formen der Schöpfung zu manifestieren. Eine besonders anziehende Form, die Gott annimmt, um uns nahe zu sein, ist die der Göttlichen Mutter, die Mutter Meera manifestiert.

Die Göttliche Mutter repräsentiert den dynamischen Aspekt der Gottheit, der Gottes Willen, Barmherzigkeit und Gnade vermittelt. Sie existiert nicht nur in der Idee des femininen Aspekts des Göttlichen, zu dem wir durch Verehrung, Gebet und Meditation in Verbindung treten können, sondern verkörpert sich auch in menschlichen Wesen, in Frauen, die unter uns leben und in denen uns das Göttliche erscheint. Eine solche Inkarnation, in der sich das Göttliche auf der Erde manifestiert, wird als Avatar bezeichnet (Sanskrit: wörtlich ‚Herabgestiegenes‘).

Mutter Meera entspricht nicht dem konventionellen Bild eines von Schülern umgebenen Gurus. Sie ist die eine Mutter, die jederzeit allen zur Verfügung steht, die ihre Hilfe oder ihren Segen brauchen, mitfühlend und bedingungslos liebend. Sie vermittelt keine formelle Lehre oder komplexe spirituelle Methoden und sie stellt keine Forderungen.

Als Mutter ist aktzeptiert sie jeden zu ihren Darshans, in denen sie weder irgendwelche Lehren verkündet noch irgendwelche Techniken verordnet, sondern vielmehr einfach das gibt, was jeweils individuell nötig und passend ist. Durch ihre eigene göttlichen Ausstrahlung vermittelt sie ein Licht, dass uns helfen und führen kann – unabhängig davon, welchem religiösen oder spirituellen Weg wir folgen.

Jeder Avatar bringt ein bestimmtes Licht herab, das die Geschichte der Menschheit verändert. Wir müssen uns bemühen, das Licht zu offenbaren, das als Knospe in uns verborgen ist. Es muß aufblühen wie eine Blume. In allen Dingen, überall, in allen Wesen ist das Licht verborgen, und es muß offenbart werden. Wenn wir das mit ganzen Herzen versuchen, wird es uns gelingen. Ich möchte, daß das Paramatman-Licht überall erblüht. – Mutter Meera (weitere Zitate > > )

Diese Post gibt es auch in: Holländisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Russisch, Spanisch, Tschechisch, Polnisch