F: Einige Menschen sterben sehr schnell an dem Virus. Ist das schwierig für ihre Seele?

MM: Nein, nein, es ist nicht schwierig. Auf der einen Seite ist es gut für die Person, die stirbt, auf der anderen Seite ist es schockierend für die Familie, etwa wie ein Unfall. Aber die Menschen, die sterben, haben die volle Unterstützung Gottes. Es ist gut, so schnell zu gehen, gut für ihre Seele; sie haben nicht zu kämpfen.

F: Ihre Seele ist also in Frieden?

MM: Ja, die Seele ist in einem friedlichen Zustand.

F: Viele Menschen sterben allein am Virus. Bist Du bei ihnen, bevor sie sterben?

MM: Gott ist da, ich bin da, viele sind da – niemand ist allein. Ärzte und Krankenschwestern sind da. Nur die Familien-Mitglieder sind nicht da.

F: Was können wir Menschen sagen, die ihre Angehörigen durch das Virus verlieren, zum Beispiel, wenn der Ehepartner einer Person stirbt und sie nun allein sind.

MM: Das ist eine sehr schwierige Situation. Sie können sie nicht besuchen, können sie nicht trösten, können nicht ihre Hand halten und sie nicht beruhigen. Das ist keine leichte Sache für die Menschen. Es ist eine sehr schwierige, eine sehr schmerzhafte Situation. Unter diesen Umständen sollten wir lernen, Geduld und Vertrauen zu haben. Sie können für den Sterbenden, für sich selbst und für die ganze Welt beten – für alle drei.

F: Was können wir den Menschen sagen, die im Moment keine Arbeit finden, einschließlich Studenten, die gerade ihren Abschluss machen, und anderen?

MM: Die Menschen müssen die Situation verstehen – es gibt nicht viel, was man tun kann. Wenn die Leute Land oder einen Garten haben, können sie etwas Gemüse anbauen.
Das Ganze passiert nicht nur in einem Land – es geschieht in vielen Ländern. Wir können nicht sagen, dass es nur ein Land betrifft, denn es passiert in fast allen Ländern.
Menschen ohne Arbeit sollten, mit dem was sie haben, mit anderen kooperieren. Sie können zu Gott beten, und es sollte gut gehen.

F: In Amerika beginnen einige Orte mit einer leichten Öffnung. Was empfiehlst Du den Menschen dort?

MM: Die Regierung kann sagen, dass man damit beginnen muss, Betriebe wieder zu öffnen, aber die Menschen sollten trotzdem vorsichtig sein. Wenn man zur Arbeit gehen muss, dann muss man hinausgehen, aber nur dann, wenn es notwendig ist. Individuell sollten wir nicht aus dem Haus gehen; wir können unsere Eltern, unsere Verwandten nicht sehen. Es ist problematisch, sie zu besuchen. Die Menschen sollten nicht alle auf einmal ausgehen; vielleicht wird die Regierung einige Richtlinien aufstellen, so dass eine Gruppe zu einer bestimmten Zeit hinausgehen kann und eine andere Gruppe zu einer anderen Zeit. Ich habe gehört, dass es einige Gruppen gibt, die bereit sind, anderen zu helfen.

F: Sollten die Menschen nach Möglichkeit zuhause bleiben?

MM: Ja, sie sollten zuhause bleiben. Nur wenn es nötig ist, sollten sie ausgehen. Halten Sie Abstand zu anderen Menschen, und umarmen Sie sich nicht und geben Sie sich nicht die Hand. Manche wollen zuhause bleiben, und für sie ist es einfach. Manche wollen immer hinausgehen – für diese Menschen ist es nicht leicht, daheim zu bleiben.

F: Wie können wir in der gegenwärtigen Situation helfen?

MM: Wir sollten beten – mehr als das können wir nicht tun.

F: Hilfst Du im Moment allen, auch wenn sie Dich nicht kennen?

MM: Ja. Es spielt keine Rolle, ob sie mich kennen oder nicht – meine Hilfe geht an alle, um ihnen zu einem friedlichen Leben zu verhelfen.

F: Letztes Mal sagtest Du, wir sollten keine Angst haben, was passieren wird, wird passieren.

MM: Ja, es ist natürlich, dass Angst aufkommt, aber wir sollten unsere Angst kontrollieren. Manchmal, wenn Angst kommt, können wir uns trösten – denn es nützt nichts, Angst zu haben. Generell sollten wir unser Denken mit einem starken Willen kontrollieren – wir können uns sagen: „Ich will keine Angst haben.“ Es ist besser, sich nicht auf die Angst zu konzentrieren; es ist gut, sich mit anderen Dingen abzulenken.

F: Kann Gebet das, was geschehen wird, verändern?

MM: Ja, ja, Gebet kann viele Dinge ändern. Mit starker Überzeugung und starkem Glauben können wir viele Dinge ändern.

F: Gibt es eine bestimmte Übung, die Du den Menschen jetzt empfehlen würdest, z.B. Japa oder Meditation?

MM: Ich empfehle nicht eine bestimmte Übung. Ich sage nicht, wiederhole dieses oder jenes Mantra. Im Moment können wir, je nachdem, wie wir uns fühlen, Gott oder die Mutter oder das Göttliche anrufen; wir können sagen: „Gott hilf mir“. In diesem Moment musst Du fühlen, was Du fragen willst, und die Worte kommen automatisch, ohne Dein Denken. Wenn Du wirklich Hilfe brauchst, kommen die Worte von selbst.

F: Arbeitst Du während der Livestream-Meditationen auf einer anderen Ebene als sonst?

MM: Während der Meditationen bin ich im Leben der Menschen präsent. Ich bin da, um sie zu trösten und sie bei allem, was sie brauchen, zu unterstützen.

F: Kannst Du unsere speziellen Probleme sehen? Und schickst Du uns individuell Licht?

MM: Ich sende das Licht an alle, einzeln oder in der Gruppe; das Licht ist für alle da.

F: Die Menschen wünschten, sie könnten Deinen Darshan jetzt empfangen.

MM: Livestream-Meditation ist dasselbe wie Darshan.

F: Mutter, viele Menschen fragen nach den Tränen, die während der Livestream-Meditation aus deinen Augen kommen.

MM (lacht): Ich weine nicht. Warum sollte ich vor der Kamera weinen? Ich bin nicht traurig, ich bin nicht verärgert. Mir läuft Wasser aus den Augen, aber ich weiß nicht, warum.

F: Mutter, bist du 24 Stunden am Tag mit uns?

MM: Ich kann nicht sagen, dass ich den ganzen Tag bei einer einzelnen Personen bin. Wenn du mich rufst, dann bin ich da. Wenn du mich brauchst, dann bin ich mit dir.

F: Trifft das auch Leute zu, die dich nicht kennen oder keine Devotees sind?

MM: Für mich gibt es keinen Unterschied. Es spielt keine Rolle, ob sie an mich glauben oder nicht.

F: Selbst wenn jemand sagt: „Ich glaube nicht an Mutter Meera“, bist Du bei ihm?

MM: Das macht nichts, es macht mir nichts aus. Solange sie keine Probleme verursachen.

Habe keine Angst, bleibe ruhig und bete!

Original Version von Mother Meera Foundation USA

Um Mutter Meera zu unterstützen, kannst Du hier spenden

Diese Post gibt es auch in: English Français Nederlands Čeština Italiano Español polski Русский